Evangelische Oberschule Lunzenau

Evangelische Oberschule Lunzenau

Schülerarbeiten

Der Diamantenraub

 
Es war 22:00 Uhr, zumindest stand es auf dem Autoradio. Die Straßen von Paris waren menschenleer. Nur ein alter Ford Mustang war zu sehen. Zwei Männer stiegen aus, ein kleiner dicker mit O-Beinen und ein großer dünner. Sie schlichen auf das Staatsmuseum zu. Der kleine Dicke nuschelte: "Gleich sind wir da und klauen den 50-Millionenklunker!!!" "Hey John, da ist eine Videokamera!", rief der Lange. John erwiderte: "Die nimmt nicht mehr auf!" Er hielt einen Seidenschneider hoch. Kasper jubelte: "Du hast die Kabel gekappt." "Lass uns jetzt rein gehen da oben ist ein Fenster offen", flüsterte John. Kasper kletterte in den zweiten Stock. Er nahm den Generalschlüssel und schloss die Türen auf. Die beiden stürmten auf den Diamanten zu, übersahen dabei leider die Lichtschranke. Plötzlich war ein hoher Ton war zu hören. John schrie: "Schlag die Scheibe ein, jetzt ist alles egal!" Kasper tat es. Schlagartig kam ein zweiter Ton, dieser war noch viel lauter. Sie schnappten sich den Diamanten, stürmten raus und stiegen in den Mustang. In dem Augenblick, als John Gas gab, kam auch die Polizei. Es gab eine Verfolgungsjagd. In einer Kurve überschlug sich das Auto. John und Kasper blieben unverletzt, aber der Diamant rutschte in einen Gully und wurde nie wieder gesehen. Die beiden Räuber kamen ins Gefängnis und mussten 300.000€ Strafe zahlen.
 

Moritz Schurt, Schuljahr 2014/15 (5. Klasse)

Reizwortgeschichte zu den Wörtern Diamant, Polizei und Verfolgungsjagd vom 27. April 2015)

 

Die Briefmarke

Ich bin eine Briefmarke und ich habe schon vieles erlebt, aber eine Sache möchte ich euch erzählen.

Es war eines Tages, da kaufte mich ein kleiner Junge. Er brauchte mich für einen Brief an den Weihnachtsmann. Die Post trug mich in ein großes Haus, wo der Weihnachtsmann mit seinen Wichteln lebte. Als ein Wichtel mich zum Weihnachtsmann brachte, riss man mich auf, doch es tat weh.

Ich habe den Weihnachtsmann noch nicht gesehen, aber es kam noch besser: Er setzte sich auf seinen Schlitten und fuhr mit mir los. Plötzlich kam ein starker Wind und ich flog weg. Aber Rudolf, das Rentier, fing mich auf. Es war sehr feucht in seinem Mund, doch es war meine Rettung. Der Weihnachtsmann gab dem Rentier eine Belohnung aus dem Brotkasten.

Das war meine Geschichte. Sie ist wirklich wahr!

Sarah Wagner, Schuljahr 2014/15 (5. Klasse)

Reizwortgeschichte mit den Wörtern Weihnachtsmann, Briefmarke und Brotkasten (Dezember 2014)

Letzte Meldungen

Schulfest
22. September 2016
Sportfest
08. September 2016

Kontakt zu uns